Sonntag, 23. Oktober 2011

Kritik: Schiffsmeldungen

Lasse Hallström, ein Regisseur und ein Mann, bei de ich irgendwie immer ins Schwanken gerate, einige Filme gefallen und andere sind meiner Meinung einfach nur kitschiger Mist. Ein weiteres Problem stellt dabei noch ein anderer, kleiner Aspekt dar und zwar, dass ich ihn immer irgendwie mit Mikael Håfström verwechsele, warum auch immer, muss an den Namen liegen, so ist Hallström für mich immer irgendwie so eine Überraschungstüte, wenn ich denn weiß, dass er es ist, aber die Beiden nehmen sich bei mir eh nicht viel. Auf jeden Fall ist Schiffsmeldungen ein Drama von Hallström aus dem Jahre 2001 nach dem gleichnamigen Roman von E. Annie Proulx, erwähnen sollte ich hierbei noch das ich den Roman noch nicht gelesen habe.

Zur Story lässt sich wohl sagen, dass sie größtenteils wohl recht schlicht über die Laufzeit verteilt wurde, an sich eigentlich nicht das Gelbe vom Ei, eine Story über einen Verlierer mit  glasigen Blick, Setzer Quoyle. Wirklich ein geborener Verlierer, schlecht bezahlter Job, dann scheitert die Ehe und schließlich segnet die untreue Ehefrau auch noch das Zeitliche. Und lässt den den armen Mann ohne Rückgrat, allein mit der Tochter Bonnie, zurück. So zieht zieht der desillusionierte Mann, mit samt Tochter und auch seiner Tante, zurück in die alte Heimat. Ein Aufbruch in ein neues Leben. In ein kleines Fischerdorf an der Küste Neufundlands. Sein Glück finden. Dort wird er als Reporter für das Lokalblatt eingestellt und lernt die alleinerziehende Lehrerin Wavey kennen. Viel mehr noch, dunkle Familiengeheimnisse werden gelüftet und noch viel mehr...interessant gemacht.

Dazu noch ein Top-Cast, hier angeführt vom großen Kevin Spacey, mal ganz ungewohnt und ohne Rückgrat, Spacey natürlich hervorragend als unsicherer Setzer, Spacey fühlt sich wieder perfekt in seine Role rein, wie gesagt agiert ruhig und legt seine Rolle schwach(nicht falsch verstehen, er ist top) an, in dem Sinne, dass man spürt wie Quoyle ist, ohne großes Selbstvertrauen, ohne wirkliche Stärke, dies muss er noch lernen. Und gerade das bringt Spacey wieder toll rüber, witzigerweise sagte Spacey selbst, dass er beim Dreh einige "lehrreiche Erfahrungen" machte. Neben ihm glänzen aber auch wieder Julianne Moore als Lehrerin Wavey, Rhys Ifans, Scott Glenn und auch nochmal stark in einer Nebenrolle gespielt Pete Postlethwaite. Überraschend da hingegen noch Cate Blanchett (hätte ich beinahe wirklich nicht erkannt) als Quoyles schlampige Ehefrau. Ein weiteres, kleines darstellerisches Highlight stellt wie immer die exzellent spielende Judi Dench dar als Quoyles kühle Tante Agnis, die Frau hats einfach drauf.

Hallströms Regie dabei sehr gut, recht gemächlich erzählt, was ja bekanntlich zur Story passt, sehr gefühlvoll und einfühlsam, aber durchaus auch mit humoristischen bzw. witzigen Einlagen verziert, was dem Ganzen eine tragisch-komisch Stimmung verleiht und den Stoff nicht allzu schwer macht, denn das hätte meiner Meinung nach bei der Story durchaus vorkommen können. Auch wenn der Film an sich recht unaufdringlich präsentiert wird, mochte ich, so muss ich dabei sagen, dass an einigen Stellen etwas schwer langatmig auf mich wirkte, inszenatorisch so auch mit kleinen Patzern, die ich aber verkraften konnte. Dabei war der Anfang für mich doch etwas sehr misslungen,  irgendwie doch spröde, aber es ging bergauf und die Faszination wuchs, immerhin anspruchsvoll ist die Erzählweise ja und mit den Wechsel des Standortes erst recht, denn die Landschaftsaufnahmen des Werkes sind wirklich verblüffend, einfach schön diese Schneekulisse, das bleibt sicherlich noch in Erinnerung. Da leistet die Kamera wirklich eine großartige Arbeit ab und fängt diese tolle Kulisse perfekt ein und ja so wird auch eine klasse Atmosphäre erzeugt. Ich liebe dieses Setting des Fischerdorfes förmlich, weiß selbst nicht wieso, ist einfach schön zu betrachen und verdeckt so einige kleine Schwächen. Denn man mag hier förmlich den Geruch der kalten Küste spüren.

Die Charaktere wurden des weiteren auch gut gezeichnet, mit viel Tiefgang und sogar tiefsinnig angelegt, mit interessanten Hintergründen, ob das nun die dunklen Geheimnisse sind oder ihre Neurosen (die Marotten der Einwohner) bzw. was auch immer, das kann dabei sogar bzw. vielleicht etwas klischeehaft-charmant sein. Aber eben auch hintergründig bzw. interessant, so die Entwicklung des Charakters von Quoyles. Weiterhin noch ein paar intelligente und schön geschriebene Dialoge und ja auch ein sehr ruhiger und wunderbarer bzw. sensibel komponierter Score von Christopher Young.


Klar sein mag sicherlich, dass "Schiffsmeldungen" eindeutig Schwächen hat, doch irgendwie kann ich dem Film irgendwie nicht widerstehen, für mich eigentlich recht stimmig gemacht, ob nun Spacey bzw.  der gesamte Cast oder auch die wunderbaren und poetischen Bilder, einfach faszinierend-schön und so auch sehenswert für mich.


7,0 / 10

Hoffman: Autor

Isos Meinung:

Lasse Hallström kann's besser. "Schiffsmeldungen" ist größtenteils oberflächlich-pessimistisch erzählt und gefühlsmäßig abweisend. Kevin Spacey spielt seine Rolle gut, wenn gleich auch wenig neue Facetten zu zeigen. Muss man sich absolut nicht ansehen. 
4 / 10 

Keine Kommentare:

Kommentar posten