Sonntag, 15. Juli 2018

Fern-Sehen / TV-Tipps: 16.07.18 - 22.07.18



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

16.07. 

Die Nacht des Jägers - 20:15, Arte
(R: Charles Laughton / USA 1955)

Mörderland - 21:45, Arte
(R: Alberto Rodriguez / SP 2014)

Seite an Seite - 22:10, WDR
(R: Chris Columbus / USA 1998)

17.07. 

Der Zauber von Malena - 22:10, ServusTV
(R: Guiseppe Tornatore / USA, I 2000)


Mandela: Der lange Weg zur Freiheit - 22:45, ARD
(R: Justin Chadwick / GB, SAFR 2013)

Outside the Box - 23:15, ZDF
(R: Philip Koch / D 2015)

The Green Inferno - 23:45, Tele 5
(R: Eli Roth / USA, CHILE 2013)

18.07. 

Indochine - 20:15, Arte
(R: Regis Wargnier / F 1992)

Boxhagener Platz - 23:20, RBB
(R: Matti Geschonneck / D, F 2010)

19.07.   

O Brother Where Art Thou - 20:15, ServusTV
(R: Ethan & Joel Coen / GB, F, USA 2000)

Die Hände meiner Mutter - 23:00, ZDF
(R: Florian Eichinger / D 2016)

Enklave (OmU) - 23:20, Arte
(R: Goran Radovanovic / SRB, D 2015) 

Die unerschütterliche Liebe der Suzanne - 23:40, WDR
(R: Katell Quillévéré / F 2013)

God´s Own Country - 23:55, RBB
(R: Francis Lee / GB 2017)

20.07. 

Pacific Rim - 20:15, Prosieben
(R: Guillermo Del Toro / USA 2013)

Train to Busan - 23:20, RTL II
(R: Sang-ho Yeon / KOR 2016)

Frühstück bei Tiffany - 23:45, BR
(R: Blake Edwards / USA 1961)


21.07. 

The Finest Hours - 20:15, Prosieben
(R: Graig Gillespie / USA 2016)

Mr Collins zweiter Frühling - 20:15, ServusTV
(R: Dan Fogelman / USA 2015)

Traffic - 22:10, ServusTV
(R: Steven Soderbergh / USA, D 2000) 

Burn After Reading - 0:50, ARD
(R: Joel & Ethan Coen / USA, GB, F 2008)


22.07. 

Wie ein einziger Tag - 20:15, Arte
(R: Nick Cassavetes / USA 2004)

Im Herzen der See - 20:15, RTL
(R: Ron Howard / AUS, USA 2015)

Eylsium - 22:30, RTL
(R: Neil Blomkamp / USA 2013)

The Wave - 22:35, RTL II
(R: Roar Uthaug / N 2015) 

Rendezvous mit einer Leiche - 22:40, Tele 5
(R: Michael Winner / USA 1988)

Red Sonja - 0:35, 3sat
(R: Richard Fleischer / NL, USA 1985)



Autor: Hoffman



  

 

Mittwoch, 11. Juli 2018

Zuletzt geschaut: Juni (2018)



Hoffman 

Lolita - 8.0 (aufgewertet)
(R: Stanley Kubrick / USA 1962)


Napoleon - 8.0
(R: Abel Gance / F 1927)


Die Schlemmerorgie - 6.0
(R: Ted Kotcheff / F, I, D, USA 1978)


10 Cloverfield Lane - 5.5
(R: Dan Trachtenberg / USA 2016)


Die Hexen von Salem - 7.0
(R: Raymond Rouleau / F, DDR 1957)
 
The Program - 6.0
(R: Stephen Fears / GB, F 2015)


Einmal bitte alles - 6.0
(R: Helena Hufnagel / D 2017)


Alle Mörder sind schon da - 5.0
(R: Jonathan Lynn / USA 1985)


Zelle R17 - 7.0
(R: Jules Dassin / USA 1947)


Animal Farm - 6.5
(R: Joy Bachelor, John Halas / GB 1954)


Das Wiegenlied vom Totschlag - 6.5
(R: Ralph Nelson / USA 1970)


Denen man nicht vergibt - 6.5
(R: John Huston / USA 1960)


Indiana Jones und der Tempel des Todes - 10
(R: Steven Spielberg / USA 1984)

Dragnet Girl - 7.0
(R: Yasujiro Ozu / J 1933)


Der Zufall - möglicherweise - 7.0
(R: Krzysztof Kieslowski / PL 1987)

Hereditary - 6.5
(R: Ari Aster / USA 2018)

Die Hannas - 5.5
(R: Julia C. Kaiser / D 2016)

Blue Velvet - 8.5 (konstant)
(R: David Lynch / USA 1986)

Angst - 7.0
(R: Roberto Rossellini / I, F, D 1954)

Die Mädchen der Ginza - 7.0
(R: Mikio Naruse / J 1960)

Mutter Küsters Fahrt zum Himmel - 7.5
(R: Rainer Werner Fassbinder / D 1975)

Eva - 6.5
(R: Joseph Losey / I, F 1962) 

Men & Chicken - 6.0
(R: Anders Thomas Jensen / DK, D 2016)

Die Habenichtse - 5.5
(R: Florian Hoffmeister / D, GB 2016)

Die Liebe einer Blondine - 7.0
(R: Milos Forman / CZE 1965) 



Cameron

++
Nana
(R: Valérie Massidian / F 2011)

The World
(R: Jia Zhang-ke / Ch 2004)


+
Xala
(R: Ousmane Sembène / Sen 1975)

So Dark the Night
(R: Joseph. H. Lewis / USA 1946)

Escape to Burma
(R: Allan Dwan / USA 1955)


+/-
Pearl of the South Pacific
(R: Allan Dwan / USA 1955)

Sonntag, 8. Juli 2018

Fern-Sehen / TV-Tipps: 09.07.18. - 15.08.18.



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

09.07. 

In Teufels Krallen - 13:45, Arte
(R: Jean Dreville / F 1947) 

Ein Mann namens Ove - 20:15, ARD
(R: Hannes Holm / S 2015)

Edward mit den Scherenhänden - 20:15, Arte
(R: Tim Burton / USA 1990)

The Girl King - 21:55, Arte
(R: Mika Kaurismäki / FIN, KAN, S, D, F 2015) 

Die Abenteuer des Prinzen Achmed - 23:35, Arte
(R: Lotte Reiniger / D 1926)

10.07. 

Saving Mr. Banks - 20:15, SuperRTL
(R: John Lee Hancock / USA, GB, AUS 2013)

8 Frauen - 20:15, ServusTV
(R: Francois Ozon / F, I 2002)

Der Liebhaber - 22:25, ServusTV
(R: Jean-Jacques Annaud / F, GB, VIET 1992)

11.07. 

1001 Nacht - 20:15, Arte
(R: Miguel Gomes / POR, F, CH, D 2015)

Curse of Chucky - 22:15, Tele 5
(R: Don Mancini / USA 2013)

Die Sonne Satans - 2:25, Arte
(R: Maurice Pialat / F 1987)

12.07. 

Robin Hood - 20:15, Vox
(R: Ridley Scott / USA, GB 2001)

Rules - 20:15, Tele 5
(R: William Friedkin / USA, KAN, GB, D 2000)

Die Stunde des Jägers - 22:45, Tele 5
(R: William Friedkin / USA 2003) 

Black Hawk Down - 23:00, Vox
(R: Ridley Scott / USA, GB 2001)

Atemlos vor Angst - 0:30, Tele 5
(R: William Friedkin / USA 1977)  

 13.07. 

Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 - 20:15, RTL II
(R: Tony Scott / USA, GB 2009)

Miami Vice - 22:20, RTL II
(R: Michael Mann / USA, URU, PARA, D 2006)

Der letzte Akt - 23:10, BR
(R: Barry Levinson / USA, I 2014)

 2(R: Sam Mendes / USA, D 2006) 

14.07. 

Whiskey Tango Foxtrot - 20:15, Prosieben
(R: Glenn Ficarra, John Requa / USA 2016)


Das siebente Siegel - 20:15, Tele 5
(R: Ingmar Bergman /  S 1957)

The Beach - 20:15, RTL II
(R: Danny Boyle / USA, GB 2000) 

Szenen einer Ehe - 21:15, 3sat
(R: Ingmar Bergman / S 1973) 

Wilde Erdbeeren - 21:45, Tele 5
(R: Ingmar Bergman / S 1957)

A Perfect Day - 22:30, Prosieben
(R: Fernando León de Aranoa / 2015)

L.A. Confidential - 22:45, ServusTV
(R: Curtis Hanson / USA 1997) 

Das Schweigen - 23:15, Tele 5
(R: Ingmar Bergman / S 1963)

Königreich des Verbrechens - 23:50, ARD
(R: David Michod / AUS 2010)

 15.08. 

#Zeitgeist - 20:15, Sixx
(R: Jason Reitman / USA 2014)

Fanny und Alexander - 20:15, Tele 5
(R: Ingmar Bergman / S, F, D 1982) 

Mamma Mia! - 20:15, RTL II
(R: Phyllida / USA, GB, D 2008)

Die Brücken am Fluss - 20:15, Arte
(R: Clint Eastwood / USA 1995) 


Autor: Hoffman  

Sonntag, 1. Juli 2018

Fern-Sehen / TV-Tipps: 02.07.18 - 08.07.18



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

02.07.

Edouard, der Herzensbrecher - 20:15, Arte
(R: Philippe De Broca / F 1979)

Das Flittchen und der Totengräber - 20:15, Tele 5
(R: Klaus Lemke / D 1995) 

Die Außenseiterbande - 21:55, Arte
(R: Jean-Luc Godard / F 1964)

Bad Girl Avenue - 22:00, Tele 5
(R: Klaus Lemke / D 2017)
 
Ein süßer Fratz - 22:10, WDR
(R: Stanley Donen / USA 1957)

Die Ratte - 23:50, Tele 5
(R: Klaus Lemke / D 1993) 

Negresco - 1:35, Tele 5
(R: Klaus Lemke / D 1968)

03.08. 

Young Adam - 22:10, ServusTV
(R: David MacKenzie / GB, F 2003)

Tödliche Affären - 22:50, Tele 5
(R: Erik van Looy / B 2008)


Ferien - 0:50, ARD
(R: Bernadette Knoller / D 2016)

 
04.08.

Super 8 - 20:15, Kabeleins
(R: J.J. Abrams / USA 2011)


Das Märchen der Märchen - 20:15, Tele 5
(R: Matteo Garrone / I, F, GB 2015)


Louder than Bombs - 20:15, Arte
(R: Joachim Trier / N, F, DK, USA 2015)


Blutmond - 0:40, Tele 5
(R: Michael Mann / USA 1986)


05.08. 

Die Goonies - 20:15, Kabeleins
(R: Richard Donner / USA 1985)


Der Schakal - 22:00, 3sat
(R: Fred Zinnemann / GB, F 1973)


Volt - 23:20, Arte
(R: Tarek Ehail / D 2016)


Der talentierte Mr. Ripley - 2:10, ARD
(R: Anthony Minghella / USA 1999)


06.08. 

Blindes Vertrauen - 20:15, 3sat
(R: David Schwimmer / USA 2010)


Trash - 20:15, Tele 5
(R: Stephen Daldry / BRA. GB 2014)

Frenzy - 22:25, 3sat
(R: Alfred Hitchcock / GB 1972)

Königreich der Himmel - 22:50, Prosieben
(R: Ridley Scott / USA, GB, SP, D, MAR 2005)

The Imitation Game - 23:30, BR
(R: Morten Tyldum / USA, GB 2014)

07.08. 

Spider-Man 3 - 20:15, Vox
(R: Sam Raimi / USA 2007) 

Life of Pi - 21:55, Sat 1
(R: Ang Lee / USA, TWN, GB 2012)

Mona Lisa - 22:05, ServusTV
(R: Neil Jordan / USA 1986) 

Flucht von Alcatraz - 22:10, ZDFNeo
(R: Don Siegel / USA 1979)

Der Exorzist - 23:00, Tele 5
(R: William Friedkin / USA 1973)

 08.08. 

Vicky Cristina Barcelona - 20:15, Arte
(R: Woody Allen / USA, SP 2008)

Blood Father - 22:15, RTL 
(R: Jean-Francois Richet / F 2016)

Lass uns töten, Companeros - 22:20, Tele 5
(R: Sergio Corbucci / I, D, SP 1970) 


X-Men: Erste Entscheidung - 22:30, Prosieben
(R: Matthew Vaughn / USA 2011)


Sieben - 22:55, Sat 1
(R: David Fincher / USA 1995)




  
 Autor: Hoffman

Sonntag, 24. Juni 2018

Fernsehen / TV-Tipps: 25.06.18 - 01.07.18



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

25.06. 

Pandora und der fliegende Holländer - 20:15, Arte
(R: Albert Lewin / GB 1951)

Eva - 23:00, Arte
(R: Joseph Losey / I, F 1962) 
 

Blue Valentine - 1:00, NDR
(R: Derek Cianfrance / USA 2010)


26.06. 

Romeo + Julia - 20:15, ServusTV
(R: Baz Luhrmann / USA 1996)

Zipper - 22:30, ServusTV
(R: Mora Stephens / USA 1996)

Dinky Sinky - 1:25, Arte
(R: Mareille Klein / D 2016)

27.06. 

Immer Drama um Tamara - 20:15, Arte
(R: Stephen Fears / GB 2010)

Men & Chicken - 22:55, Arte
(R: Anders Thomas Jensen / DK, D 2015)

Rocky Horror Picture Show - 0:00, Kabeleins
(R: Jim Sharman / USA, GB 1975)

28.06.  

Joy - 20:15, Prosieben
(R: David O. Russell / USA 2015)

Private Banking - 20:15, Arte
(R: Bettina Oberli / CH 2017)

Das Kabinett des Dr. Parnassus - 20:15, Tele 5
(R: Terry Gilliam / GB, KAN, F 2009)

Zero Theorem - 22:35, Tele 5
(R: Terry Gilliam / GB, USA, RUM, F 2013) 

Die Habenichtse - 23:25, Arte
(R: Florian Hoffmeister / D 2016)

Tomboy - 23:55, WDR
(R: Céline Sciamma / F 2011)

  29.06. 

Love is All You Need - 20:15, 3sat
(R: Susanne Bier / DK, S, I, F, D 2012)

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels - 20:15, Prosieben
(R: Steven Spielberg / USA 2008)

Arbitrage - 23:30, BR
(R: Nicholas Jarecki / USA, PL 2012)

30.06.   

Die Braut des Prinzen - 20:15, ServusTV
(R: Rob Reiner / USA 1987)

Sleepy Hollow - 21:50, Sat1
(R: Tim Burton / USA 1999) 
 

French Connection - 22:05, ServusTV
(R: William Friedkin / USA 1971)


Echt blond - 23:40, Tele 5
(R: Tom Dicillo / USA 1997)


01.07. 

Giganten - 20:15, Arte
(R: George Stevens / USA 1956)

Über den Dächern von Nizza - 20:15, Tele 5
(R: Alfred Hitchcock / USA 1955)



Autor: Hoffman  

Freitag, 22. Juni 2018

Klassiker der Extraklasse - Xala (1975)



Xala von Ousmane Sembène stellt zwei Welten gegenüber, untersucht die Mischung aus neokolonialistischer, kapitalistischer (aber als Sozialismus posierender) Politik, die von der Oberschicht, von Offiziellen und Bürokraten gepflegt wird, und prä-kolonialer, afrikanisch-«naiver» Kultur. Das Dakar, Senegals Hauptstadt, das der Bildkader zeigt, enthält beide Aspekte; hinten im Bild sehen wir die modernen, westlichen Hochhäuser, während vorne Bettler und Verkrüppelte, Ausgestossene und Beraubte, kurz «menschlicher Abfall», wie sie der Hauptdarsteller bezeichnet, durch die staubigen Gassen der Vorstadt ziehen – der Gegensatz High Society – Zentrum vs. traditionell-armes umliegendes Gebiet steht schon im Zentrum von Sembènes frühem, fantastischen (Kurz-)Film, Borrom Sarret (1965). 
  
Diese Gegenüberstellung erinnert mich auch an Pasolinis Medea, aber im Ton ist Sembènes Film anders: als Satire / Farce wendet er sich dezidierter an das Volk, zeichnet in kräftigen Tönen, humorvoll durch die vorgeführte Absurdität dieser neokolonialistischen Welt, in der weisse Ausbeuter durch Schwarze (mit weissen «Beratern») ersetzt wurden. Eine Gruppe von schwarzen Funktionären übernehmen in der parabelhaften Eröffnungsszene die Macht: in traditionellen afrikanischen Kleidern stossen sie die bisherigen, weissen Führer aus dem Wirtschaftsgebäude und jubeln der Menge zu; ein Schnitt zeigt sie dann in Massanzügen, ganz dem europäischen Vor-Bild entsprechend, und die ehemaligen weissen Machthaber kehren als Berater zurück, jeder mit Koffer voller Bestechungsgeld («wir wählen den Sozialismus», sagten kurz zuvor die Revolutionäre.



 Es sind diese pointierten Schnitte, die Sembènes Stil kennzeichnen; in Moskau ein Filmwissenschaftsstudium hinter sich, macht sich Eisensteins Einfluss, sein analytischer Schnitt-Stil kombiniert mit dem Klassenbewusstsein, bemerkbar. Ebenso wie dieser pflegt Sembene hier einen gesamthaften, mehrwinkligen Zugriff zur Handlung; es gibt zwar einen Hauptdarsteller (ein Minister namens El Hadji, der sein florierendes wirtschaftliches und privates Leben mit der Heirat einer dritten Ehefrau zur Schau stellen will, dann aber von einem Impotenz-Fluch getroffen wird, sich zu verschiedenen traditionellen Wunderheilern in der Provinz begibt, um sich heilen zu lassen – vergeblich, dann alles verliert, von seinen Kollegen verstossen und zum Schluss von denjenigen, die unter seiner Politik leiden, den Bettlern, Krüppeln, usf., gedemütigt wird; sein Nachfolger wird ein junger Mann, den wir in einer früheren Szene gesehen haben als Dieb, in einer Menschenmenge Geld klauend, um sich dann einen unsagbar modischen Anzug zu kaufen – und schon ist er angekommen in der Führungsriege des Landes), doch sehen wir eben ein Gesamtbild der Gesellschaft, mit vielen «nebensächlichen» Charakteren, und werden Zeuge der perversen Wechselwirkung zwischen den zwei besprochenen Welten. Die Oberschicht spricht französisch; El Hadji ist erzürnt, als seine Tochter ihm stets in Wolof antwortet; die Oberschicht imitiert eben gnadenlos die alte Führungsriege, in Politik und Kultur, sie trinkt Evian-Wasser (was die Tochter verweigert), und beschwert sich über die «vielen Schwarzen» in Spanien.


+
Autor: Cameron

Montag, 18. Juni 2018

Fern-Sehen / TV-Tipps: 18.06.18 - 24.06.18



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

18.06. 

Ein schönes Mädchen wie ich - 20:15, Arte
(R: Francois Truffaut / F 1972)

Bernadette Lafont: Frei, leidenschaftlich & inspirierend - 21:50, Arte
(R: Esther Hoffenberg / F 2015)

Die Commitments - 22:55, Arte
(R: Alan Parker / IRL, GB, USA 1991)

Das Leben der Anderen - 22:55, MDR
(R: Florian Henckel von Donnersmarck / D 2006)

Als Paul über das Meer kam (OmU) - 23:55, ZDF
(R: Jakob Preuss / D 2017)

19.06. 

The Score - 20:15, Tele 5
(R: Frank Oz / USA, D 2001)


Good Will Hunting - 22:00, SuperRTL
(R: Gus Van Sant / USA 1997)

Ein mörderischer Sommer - 22:00, ServusTV
(R: Jean Becker / F 1983) 

Liebeskämpfe - 22:25, 3sat
(R: Jacques Doillon / F 2013)


Babai - Der Vater - 23:30, ARD  
(R: Visar Morina / D, KOS, MAZ, F 2015) 

20.06. 

Red Eye - 20:15, Kabeleins
(R: Wes Craven / USA 2005)


So ist Paris - 20:15, Arte
(R: Cédric Klapisch / F 2008)

Mephisto - 23:00, RBB
(R: Istvan Szabo / D, UNG, Ö 1981)

21.06. 

Dschungelkind - 20:15, ARD
(R: Roland Suso Richter / D 2011)

Seabiscuit - 20:15, Kabeleins
(R: Gary Ross / USA 2003)

Chloe - 22:25, 3sat
(R: Atom Egoyan / USA, KAN, F 2009)

Die Hannas - 23:15, Arte
(R: Julia C. Kaiser / D 2016)

Fünf mal zwei - 23:50, 3sat
(R: Francois Ozon / F 2004) 

Heute bin ich blond - 23:55, WDR
(R: Marc Rothemund / D, B 2013)

 22.06. 

Indiana Jones und der letzte Kreuzzug - 20:15, Prosieben
(R: Steven Spielberg / USA 1989)

Das Mädchen Rosemarie - 20:15, 3sat
(R: Bernd Eichinger / D 1996)

Kalter Schweiß - 22:25, 3sat
(R: Terence Young / I, B, F 1970) 

True Grit - 22:50, Prosieben
(R: Joel & Ethan Coen / USA 2010)

A History of Violence - 0:55, Prosieben
(R: David Cronenberg / USA, KAN, D 2005)

Open Range - 23:30, BR
(R: Kevin Costner / USA 2003)

 23.06.

Jenseits von Afrika - 20:15, RTL II
(R: Sydney Pollack / USA 1985)

Ocean´s Twelve - 22:00, Sat1
(R: Steven Soderbergh / USA, AUS 2004)

American Gangster - 22:10, ZDFNeo
(R: Ridley Scott / USA 2007)

24.06. 

Das Appartment - 16:30, 3sat
(R: Billy Wilder / USA 1960)

Feuer und Flamme - 20:15, Arte
(R: Jean-Paul Rappeneau / F 1982) 

Catch me if you can - 20:15, Sat 1
(R: Steven Spielberg / USA, KAN 2002)

Dating Queen - 20:15, RTL
(R: Judd Apatow / USA, J 2015)

Rivalen unter roter Sonne  - 22:25, Tele 5
(R: Terence Young / I, F, SP 1979)

Die Warriors - 0:50, Tele 5
(R: Walter Hill / USA 1979)


Autor: Hoffman   

Donnerstag, 14. Juni 2018

Landschaft der Stille und Ohnmacht - Kritik: Wind River (2017)



Taylor Sheridan bereits die Drehbücher zu »Sicario« und »Hell or High Water« beisteuerte, wagt er sich mit »Wind River« an sein eigenes Regiedebüt, das zugleich auch den Abschluss, nach den beiden vorhergehenden Drehbüchern, seiner persönlichen »American Frontier«-Trilogie markiert, in denen sich Sheridan mit den Grenzgebieten des amerikanischen Landes auseinandersetzt. In »Wind River« wagt sich Sheridan nun in die Verlorenheit eines mit Eis und Stille überzogenen Indianerreservates in Wyoming vor, das von der Gesellschaft wie vergessen geworden zu sein scheint. Jeremy mimt in diesem Film einen Mitarbeiter einer Behörde zur Verwaltung der Wildtiere innerhalb der Reservates. Er ist eine Jägerfigur, die zunächst jagt auf Berglöwen macht, die den Viehbestand innerhalb der Gemeinde gefährden und entdeckt bei seiner Jagd tief in der frostigen Landschaft die Leiche eines jungen Mädchens, das vergewaltigt wurde. Dazu wird eine junge FBI-Agentin (Elisabeth Olsen) an diesen Ort beordert, um den Fall zu lösen.


Der Blick des Films auf die Menschen im Reservat bemüht sich um Empathie, wie Elisabeth Olsen sind wir Fremde, die von außen in dieses Szenario dringen und von Jeremy Renners Figur an die Hand genommen werden, der zum Führer durch den Film wird, denn er ist der Fährtenleser, der die Spuren zum Verbrechen entschlüsseln kann. Vordergründig haben wir es bei diesem stimmungsvoll fotografierten Film also zunächst einmal mit einem geradlinigen Kriminalfilm zu tun, der darauf Bedacht ist, ein Verbrechen aufzuklären. Doch der Film interessiert sich kaum für seinen hohlen Kriminalplot, denn er ist in Wirklichkeit ein Neowestern über Schuld und Sühne, die Last, die die Protagonisten in ihrem Schmerz zu tragen haben und schließlich auch über die Schattenseite der amerikanischen Gesellschaft, denn der Film thematisiert im Kern die Ausbeutung der amerikanischen Ureinwohner durch den weißen Mann. Der Film geht auf die persönlichen Schicksale seiner männlichen Figuren ein, denn auch Jeremy Renners Figur Cory Lambert erinnert der Tod des Mädchens an den Verlust seiner eigenen Tochter, die unter ähnlichen Umständen tot aufgefunden wurde. Alte Wunden werden wieder aufgerissen. Der Film verdeutlicht sehr intensiv den Schmerz der Väter, die unter dem Verlust ihrer Töchter zu leiden haben und ratlos sind. Das ist aber auch etwas, dass der Film vielleicht manchmal etwas zu plakativ noch einmal verbalisieren muss. Dadurch holpert der Film. Diese Monologe über den Verlust des Einzelnen, diese Konflikte, die die Figuren mit sich verhandeln müssen, werden unnötig breit ausgewalzt. Durch das Konkrete nimmt man dem Film auch mitunter das Poetische, das über die eindrücklichen Bilder vermittelt wird, die uns in ihren Panoramen schon viel über die Seelenlandschaften seiner Figuren erzählen.

Die Frauenfiguren bleiben für Sheridan zudem immer noch funktionale Platzhalter (wie schon in »Sicario«). Zwar ist es Elisabeth Olsens FBI-Agentin, die rein theoretisch unsere Identifikationsfigur für den Film ist, weil wir diese Welt - wie sie - als Fremde betreten. Dennoch darf sich ihre Figuren eigentlich nur dadurch auszeichnen etwa unbeholfen durch das Szenario zu tapsen oder von Jeremy Renners Fährtenleser die Welt für uns erklärt zu bekommen. Frauenfigur kann Sheridan folglich immer noch nicht schreiben, auch wenn sie im knalligen wie auch überraschenden Showdown, der auch mit den Erwartungen des Zuschauers spielt, eine Zäsur innerhalb der geradlinigen Struktur bildet und die angestauten Konflikte unter der Oberfläche zum Ausbruch kommen lässt, den ein oder anderen Schuss abgeben darf. Das ist dann aber auch das Höchste der Gefühle.


Der Film müht sich also mit der Schilderung der Leiden seiner Figuren ab, zeigt die Verwahrlosung und Einsamkeit der im Reservat lebenden Indianer. Den Film durchzieht, auch bestärkt durch Warren Ellis & Nick Caves hypnotische Klänge, eine Form von Wehmut. Der Film ist sehr gemächlich und zurückhaltend erzählt. Der Film möchte ein Gefühl geben wie es ist in einem solchen Reservat zu leben, nutzt dafür die Folie des Genrefilm, um zu seinem eigentlichen Thema vorzudringen. Der vordergründige Plot ist daher am Ende auch vergessenswert, wird nur unmotiviert vorgetragen, er führt aber zu zu einer Botschaft, die eine Texttafel am Schluss noch einmal verdeutlicht. Der Film ist folglich ein bedächtiger Neowestern, der darauf abzielt auf einen Teil der Vergessenen der amerikanischen Gesellschaft aufmerksam zu machen. Jedoch gewinnt der Film seinem Thema leider auch wenig neuartiges ab.


6.0 / 10

Autor: Hoffman