Montag, 11. Februar 2019

Fern-Sehen / TV-Tipps: 11.02.19 - 17.02.19



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

11.02.

Überfall der Ogalalla - 20:15, Arte
(R: Fritz Lang / USA 1941)

Blutige Hochzeit - 21:45, Arte
(R: Claude Chabrol / F, I 1973)


Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern - 22:25, 3sat
(R: Stina Werenfels / CH, D 2013)


Freiheit - 0:15, ZDF
(R: Jan Speckenbach / D, SLOWAK 2016)

Eraserhead - 0:15, Tele 5
(R: David Lynch / USA 1977)

Der alte Affe Angst - 1:55, Tele 5
(R: Oskar Roehler / D 2003)

12.02.

Larry Flynt - 20:15, Tele 5
(R: Milos Forman / USA 1966)


24 Wochen - 20:15, 3sat
(R: Anne Zohra Berrached / D 2016)

Wild - 22:25, 3sat
(R: Nicolette Krebnitz / D 2016)

Alien - 22:55, Kabeleins
(R: Ridley Scott / USA, GB 1979)

Inside Deep Throat - 23:00, Tele 5
(R: Fenton Bailey / USA 2004) 

A Single Man - 23:35, WDR
(R: Tom Ford / USA 2009) 

13.02. 

Sister - 20:15, Arte
(R: Urusula Meier / F, CH 2012)

Ocean´s Twelve - 22:20, Prosieben
(R: Steven Soderbergh / USA, AUS 2004)

Suburra - 22:25, 3sat
(R: Stefano Sollima / I, F 2015)

Aliens - 22:30, Kabeleins
(R: James Cameron / USA 1986)

Smoke - 22:45, Arte
(R: Wayne Wang / D, USA, J 1995)

14.02. 

Maggies Plan - 22:25, 3sat
(R: Rebecca Miller / USA 2015)

Shoppen - 22:45, BR
(R: Ralf Westhoff / D 2006) 

 Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes - 0:00, RBB
(R: Julian Radlmaier / D 2017)

15.02. 

Jodorowskys Dune - 21:45, Arte
(R: Frank Pavich / USA, F 2013)

Mit eisernen Fäusten - 23:30, BR
(R: Sydney Pollack / USA 1968)

16.02. 

Mit Siebzehn - 20:30, 3sat
(R: André Téchiné / F 2016)

Mein Leben als Zucchini - 22:20, 3sat
(R: Claude Barras / CH, F 2016)

Cadillac Man - 22:20, ServusTV
(R: Roger Donaldson / USA 1990)

17.02. 

Tatort: Murot und das Murmeltier - 20:15, ARD
(R: Dietrich Brüggemann / D 2017)

Biester - 20:15, Arte
(R: Claude Chabrol / F, D 1995)

Der Junge mit dem Fahrrad - 0:05, ARD
(R: Jean-Pierre & Luc Dardenne / B, F 2011)


Autor: Hoffman

 

Freitag, 8. Februar 2019

Zuletzt geschaut: Januar (2019)



Hoffman


Sieben Tage im Mai - 7.0
(R: John Frankenheimer / USA 1964)

Der Scharfschütze - 7.0
(R: Henry King / USA 1950)

Die Frau in Schwarz - 6.5
(R: Herbert Wise / GB 1989)

Das Ding aus einer anderen Welt - 8.5 (aufgewertet)
(R: John Carpenter / USA 1982)

Whistle and I´ll Come To You - 6.0
(R: Jonathan Miller / GB 1960)

The Artist - 5.5
(R: Michel Hazanavicius / F, B 2011)

Shanghai Gesture - 7.0
(R: Josef von Sternberg / USA 1941)

Permanent Vacation - 7.0
(R: Jim Jarmusch / USA 1980)

I was a Teenage Werewolf - 6.0
(R: Gene Fowler Jr. / USA 1957)


Das Omen - 7.5 (konstant)
(R: Richard Donner / GB, USA 1976)

First Reformed - 7.5
(R: Paul Schrader / USA 2017)


Blair Witch Project - 6.0
(R: Daniel Myrick und Eduardo Sánchez / USA 1999)

Blair Witch - 5.0
(R: Adam Wingard / USA, KAN 2016)

Das kalte Herz - 6.0
(R: Johannes Naber / D 2016)

Der Exorzist - Director´s Cut / Audiokommentar - 8.0
(R: William Friedkin / USA 1973)

Das kalte Herz - 6.0
(R: Paul Verhoeven / D 1950)

Keeper - 6.5
(R: Guillaume Senez / B, F, CH 2015)

Restless / Stummfilmversion - 6.5 (konstant)
(R: Gus Van Sant / USA 2011)

Geraubte Küsse - 9.0 (konstant)
(R: Francois Truffaut / F 1968)

Jenseits von Eden - 8.5 (aufgewertet)
(R: Elia Kazan / USA 1955)

Ben is back - 6.5
(R: Peter Hedges / USA 2018)

Die Erde bebt - 7.0
(R: Luchino Visconti / I 1948)

King of Comedy - 7.5 (aufgewertet)
(R: Martin Scorsese / USA 1982)

Im Zeichen des Bösen - 9.0 (aufgewertet)
(R: Orson Welles / USA 1958)

Die letzte Notiz - 6.5
(R:

Die Unsichtbaren - Wir wollen leben - 7.0
(R: Clauf Räfle / D 2017)

Der Hauptmann - 7.0
(R: Robert Schwentke / D, F, POL 2017)

Falstraff - 7.0
(R: Orson Welles / SP 1965)

The Thief - Ich bin ein Atomspion - 6.0
(R: Russell Rouse / USA 1952)

Die Docks von New York - 7.0
(R: Josef von Sternberg / USA 1928)

Der Unbekannte - 7.0
(R: Tod Browning / USA 1927)

The Hitch-Hiker - 7.0
(R: Ida Lupino / USA 1953)

Tatort... Hauptbahnhof Kairo - 7.0
(R: Youssef Chahine / ÄGY 1958) 

Weites Land - 8.5 (aufgewertet)
(R: William Wyler / USA 1958)

Schritte in der Nacht - 6.5
(R: Alfred L. Werker / USA 1948)

Der Wind - 7.5
(R: Victor Sjöström / USA 1928)

Die Teufelsbrigade - 7.0
(R: Raoul Walsh / USA 1951)

The Red House - 7.5
(R: Delmer Daves / USA 1947)

1968 - 5.0
(R: Tassos Boulmetis / GR 2018)

Drei Rivalen - 6.5
(R: Raoul Walsh / USA 1955)

Dark Passage - 7.0
(R: Delmer Daves / USA 1947)

Der letzte Wagen - 7.0
(R: Delmer Daves / USA 1956)

Der gebrochene Pfeil - 7.0
(R: Delmer Daves / USA 1949)

Key Largo - 7.5
(R: John Huston / USA 1948)

Yoga Hosers - 3.0
(R: Kevin Smith / USA 2016)

Griff in den Staub - 7.0
(R: Clarence Brown / USA 1949)

The 7th Victim - 6.5
(R: Mark Robson / USA 1943)

The Favourite - 7.0
(R: Yorgos Lanthimos / USA, GB, IRL 2018)

Solo: A Star Wars Story - 6.0
(R: Ron Howard / USA 2018)

Es war einmal Indianerland - 5.5
(R: Ilker Catak / D 2017)

Black Panther - 6.0
(R: Ryan Coogler / USA, ZAF, KOR, AUS 2018)

Beautiful Boy - 5.5
(R: Felix Van Groeningen / USA 2018)

Am goldenen See - 6.0
(R: Mark Rydell / USA 1981)

Halloween - 5.5
(R: David Gordon Green / USA 2018)

The Master - 6.5
(R: Paul Thomas Anderson / USA 2012)

Mandy - 5.5
(R: Panos Cosmatos / USA, B, NL 2018)

Frau am Abgrund - 6.0
(R: Otto Preminger / USA 1949)

Blue my Mind - 7.0
(R: Lisa Brühlmann / CH 2017)

Right Now, Wrong Then - 7.0
(R: Hong Sang-soo / KOR 2015)

Khartoum - 6.0
(R: Basil Dearden / GB 1966)

The House With The Clock in its Walls - 5.5
(R: Eli Roth / USA 2018) 

Jurassic Park: Das gefallene Königreich - 4.0
(R: J.A. Bayona / USA 2018)



Kryo - 6.0
(R: Christoph Heimer / D 2016)
 
Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin - 6.5
(R: Bernhard Wenger / Ö 2018)

 
Cameron

++
Tout est pardonné
(R: Mia Haensen-Love / F 2007)

Sorrows
(R: Gregory Markopoulos / CH 1969)

Homeland: Iraq Year Zero
(R: Abbas Fahdel / Irk 2015)

Clueless
(R: Any Heckerling / USA 1995)

Manila in the Claws of Light
(R: Lino Brocka / Ph 1975)

+
An Elephant Sitting Still
(R: Hu Bo / Ch 2018)

Thunderbolt
(R: Josef von Sternberg / USA 1929)

Bhuvan Shome
(R: Mrinal Sen / IND 1969)

Come Drink With Me
(R: King Hu / Ch 1966)

My Twentieth Century
(R: Ildiko Enyedi)

Boogie Nights
(R: Paul Thomas Anderson / USA 1997)


Sonntag, 3. Februar 2019

Fern-Sehen / TV-Tipps: 04.02.19 - 10.02.19



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

04.02. 

Die letzte Schlacht - 20:15, Arte
(R: Ted Post / USA 1978)

Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben - 22:05, Arte
(R: Stanley Kubrick / GB, USA 1964)

Die glorreichen Sieben - 22:15, ZDF
(R: Antoine Fuqua / USA 2016)

Der Fremde am See  23:20, WDR
(R: Alain Guiraudie / F 2013)

05.02. 

Schatten der Wahrheit - 20:15, Kabeleins
(R: Robert Zemeckis / USA 2000)

12 Uhr nachts - Midnight Express - 22:20, Tele 5
(R: Alan Parker / Gb 1978) 

Auf der Flucht - 22:50, Kabeleins
(R: Andrew Davis / USA 1993) 

Der Krieg des Charlie Wilson - 0:20, ZDF
(R: Mike Nichols / USA, D 2007)    

06.02. 

Drei Farben: Blau - 20:15, Arte
(R: Krzystof Kieslowski / F, PL, CH, GB 1993)

Planet der Affen - 20:15, Kabeleins
(R: Tim Burton / USA 2001) 

Lobster - 22:25, 3sat
(R: Yorgos Lanthimos / IRL, GB, GR, F, NL 2015)

Ocean´s Eleven - 22:20, Prosieben 
(R: Steven Soderbergh / USA, AUS 2001)

Ixcanul – Träume am Fuße des Vulkans (OmU) - 22:40, Arte
(R: Jayro Bustamante / GUAT, F 2015) 

Die letzte Versuchung Christi - 0:00, Tele 5
(R: Martin Scorsese / USA, KAN 1988)

07.02.

Lucky - 21:00, 3sat
(R: John Carroll Lynch / USA 2017)

Grüße aus Fukushima - 22:05, Arte
(R: Doris Dörrie / D 2016) 

Dämonen und Wunder - Dheepan - 22:25, 3sat
(R: Jacques Audiard / F 2015)


Polizeiruf 110 - Smoke on the Water - 22:30, RBB
(R: Dominik Graf / D 2014)

Kreuzweg - 23:50, Arte
(R: Dietrich Brüggemann / D, F 2014) 


Mit Siebzehn - 0:00, RBB
(R: André Téchiné / F 2016)



08.02. 

Mission: Impossible - Rogue Nation - 20:15, Prosieben
(R: Christopher McQuarrie / USA, HK, CHINA 2015)

Elle - 22:25, 3sat
(R: Paul Verhoeven / F, D, B 2016)


09.02.

Victoria - 20:15, 3sat
(R: Sebastian Schipper / D 2015)

Life - 20:15, ServusTV
(R: Anton Corbijn / GB, KAN, D, AUS, USA 2014)

Ich seh, ich seh - 22:25, 3sat
(R: Severin Fiala & Veronika Frank / Ö 2014)

Gloria - 22:50, RBB
(R: Sebastian Lelio / CHILE, SP 2013)

Cube - 0:15, RTL II
(R: Vincenzo Natali / KAN 1997)

Taxi Driver - 1:00, ZDF
(R: Martin Scorsese / USA 1976)

10.02. 

Wer den Wind sät - 20:15, Arte
(R: Stanley Kramer / USA 1960)

Hedi Schneider steckt fest - 21:45, 3sat
(R: Sonja Heiss / D, N 2015)

Terminator 2 - 22:20, Arte
(R: James Cameron / USA, F 1991)

Hell or High Water - 23:35, Prosieben
(R: David Mackenzie / USA 2016)


Autor: Hoffman
 

Mittwoch, 30. Januar 2019

Kritik: An Elephant Sitting Still (2018)

An Elephant Sitting Still von Hu Bo beginnt weiß, im Schnee, und endet schwarz in tiefer Nacht. Es ist ein Film des Binären, des Gesetzten und Unfreien, der die Möglichkeit von Zwischentönen ausschließt. Aber interessanterweise kennzeichnet das Schwarz des Endes nicht die totale Depression, sondern eine Utopie. Im Schwarz findet sich, zum ersten Mal nach vier Stunden, eine Gemeinschaft. Es kennzeichnet ein Streben, einen Sinn; das Weiss birgt hingegen keine transzendentale Verklärung, sondern schildert das blutleere Leben, in das die vier Hauptcharaktere geworfen werden.
Alles ist in diesem Film zum Extrem getrieben, Nuancen gibt es nicht; das Blutleere rührt von der Unmöglichkeit von Verständnis, das sich Menschen in dieser Welt gegenüberbringen können. Dies bildet die Grundlage des Films, der mich in dieser Hinsicht etwas an Elias Canettis Die Blendung erinnert: entweder verstehen sich die Charaktere nicht, weil sie einander derart entfremdet sind, oder sie verwirren sich in Missverständnisse und falsche Annahmen. Diese führen in entgegengesetzte Richtungen: einerseits zu Eskalation, die wiederum nur falsch interpretiert werden wird, andererseits zu totaler Gleichgültigkeit, die gar nicht interpretiert werden kann. Eskalation ist hier aber nur ein Ausdruck der totalen Gleichgültigkeit, ihre Verdinglichung. Sie ist zwingende Folge fast jeder Szene; wir sind in einer Gesellschaft, deren Grundrisse verrückt, dessen bindende Stricke überspannt sind, deren Teile nicht mehr aufeinander passen.
Der Film bombardiert uns mit diesem Thema, das nicht nur strukturell in den Film eingebettet ist, sondern auch ausgesprochen wird: „Ich kann dich nicht verstehen, und du kannst mich nicht verstehen“ sagt eine Frau zu ihrem potentiellen Liebhaber namens  Cheng, der einer der vier Protagonisten darstellt. Beziehungen funktionieren nicht, innerhalb als auch zwischen den Generationen: als Liebesbeziehung nicht (die gerade erwähnte endet im Zerwürfnis, eine andere im öffentlichen Skandal, eine dritte in Selbstmord), als freundschaftliche Beziehung nicht (die einzige im Film gezeigte Freundschaft zwischen zwei Schülern ist eine Katastrophe und endet ebenfalls in Streit und Selbstmord), und als familiäre Beziehung nicht. Da gibt es das vergiftete Verhältnis von Schüler Wei Bu zu seinem Vater, der ihn als Nichtsnutz sieht und ihm unterstellt, Geld zu stehlen; und Ling und ihre Mutter, die sich nicht um die desolate Wohnung kümmert. Oder der pensionierte Wang, der von seinen Kindern in ein Wohnheim abgeschoben wird, rücksichtslos und ohne Versuch, sich in dessen Lage einzufühlen (Die Bindungen zwischen Wang und seiner Enkelin, die ihn begleitet, sowie diejenige zwischen Wei Bu und seiner verstorbenen Grossmutter bilden eine Ausnahme. Sie suggerieren, dass das Verhältnis über zwei Generationen hinweg funktionieren kann).

Die Hauptfiguren, und mit ihnen die jeweiligen Generationen bekommen wir nur in zweierlei „Funktionsweisen“ zu sehen, ausserhalb derer sie nicht agieren können. Entweder werden sie fälschlicherweise beschuldigt, und ohne tatsächlichen Grund von ihrem Umfeld in die Enge getrieben, oder (und als Folge davon) die Situation schlägt in ihre Gegenteil um, wir erleben sie als Täter; die Kette der „Wahrheitsverrückung“ weiterspinnend wirken sie destruktiv auf ihr Umfeld ein, mit grundlosen Schlägen oder absurden Schuldzuweisungen. Hu Bo gibt sich hier besonders zynisch: als einziger Gegenpol zu Obrigem ist Wei Bu von der Unschuld seines Freundes überzeugt, der bezichtigt wird, ein Handy eines Mitschülers geklaut zu haben – doch erweist sich diese Unschuldsvermutung als falsch. Wir folgen einer Spirale in die Tiefe, an deren Ende sich die Schuld- und Wahrheitsfrage erübrigt; wie sie auch betrachtet wird, die – empfundene – Sinnlosigkeit des Lebens bleibt bestehen.
Dennoch verschwindet Trost nicht ganz von der Bildfläche. Wir finden ihn zunächst in den langen Einstellungen, in denen die Kamera den umherwandernden Personen folgt, und die immer wieder mit Musik unterlegt sind. Die Musik suggeriert hier einen Gegenpol zum Dyptich von Eskalation und Gleichgültigkeit, nämlich den der Akzeptanz. Nur in der Akzeptanz ihrer Gleichgültigkeit bzw. ihrer Verstrickungen in Ungerechtigkeit finden wir mit den Charakteren so etwas wie eine lebensbejahende Kraft. Die Musik, nicht nur als Zuckerguss die Bilder umhüllend, sondern auch in den Köpfen der Personen abspielend, die wir gerade folgen (zumindest lässt sich das leicht vorstellen), begünstigt gerade in ihrer Künstlichkeit die Loslösung der Charaktere ihrer selbst, die eine Voraussetzung der Akzeptanz darstellt; sie bewirkt mit sanfter Geste die Einordnung des Geschehens in einen kosmischen Zusammenhang und somit das mit sich ins Reine Kommen der Figuren. Sie setzt ein, manchmal während einer Eskalation, manchmal danach, und de-eskaliert; sie übernimmt den Schwung der Eskalation und benützt ihn zur Möglichkeit eines Perspektivenwechsels. Eine der eindrücklichsten, unvergesslichsten Passagen des Films ist jene gespenstische Szene, bei der die Kamera mit Wang das Altenheim, in das ihn seine Kinder abschieben wollen, besichtigt, und irgendwann vollends seine Perspektive einnimmt: in einer endlos fliessenden Einstellung gleitet sie über die Insassen hinweg, die in Trostlosigkeit zu versinken drohen; doch die elektronische Musik hievt uns über blosse Tristesse hinweg und deutet auf das Einfinden dieser Insassen mit ihrem Schicksal.


Für grosse Teile des Films bleibt die Kamera äußerst nahe am Gesicht der Hauptfiguren – egal ob sie diese von vorne oder von hinten betrachtet, der Rest der Welt, die ungenannte Stadt in Nordchina, die den Schauplatz abgibt, bleibt unscharf, kommt nie in den Fokus. Dies korreliert mit dem Eingenommensein der Personen ihrer selbst, ihrem Eingeschlossensein und – wortwörtliche – Perspektivlosigkeit, und selbst bei den zahlreichen Eskalationen (Selbstmord von Freunden, Tötung eines Hundes, Schlägereien etc.) verharrt die Kamera bei einem Gesicht. Erst gegen Ende lockert sich dieses Muster ein wenig auf, wir sehen auch mal mehrere Personen gleichberechtigt im Bild, wir sehen tableaux vivants, und die letzte Einstellung zeigt die Figuren, die sich auf den Weg gemacht haben, einen Elefanten zu besichtigen, der in einer abgeschiedenen Stadt stets reglos dasitzt, stillsitzt, von extremer Ferne, in völliger Dunkelheit. Es ist wiederum die Loslösung von den Figuren, das Verlieren von unmittelbarer Information, das optimistisch stimmt, das den Ausweg und das Finden einer Gemeinschaft ermöglicht: in der Distanz erst wartet die Nähe.

+
Autor: Cameron
(Diese Kritik erschien zuerst bei Jugend ohne Film:http://www.jugendohnefilm.com/die-blendung-an-elephant-sitting-still-von-hu-bo/ )

Sonntag, 27. Januar 2019

Fern-Sehen / TV-Tipps: 28.01.19 - 01.02.19



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

28.01. 

Gottes vergessene Kinder - 20:15, Arte
(R: Randa Haines / USA 1986)

Das Paradies der Tiere - 22:10, Arte
(R: Estelle Larrivaz / F 2012) 

Jason Bourne - 22:10, ZDF
(R: Paul Greengrass / USA, CHINA 2016)

Il Divo - 23:20, WDR
(R: Paolo Sorrentino / I, F 2008)

Festung -  0:15, ZDF
(R: Kirsi Liimatainen  D 2011)

29.01. 

Addams Family - 20:15, SuperRTL
(R: Barry Sonnenfeld / USA 1991)

Match Point - 22:15, ServusTV
(R: Woody Allen / GB, IRL, LUX, RUS 2005) 

Die Frau die singt - Incendies - 23:40, WDR
(R: Denis Villeneuve / KAN, F 2010)

30.01. 

Die Ökonomie der Liebe - 20:15, Arte
(R: Joachim Lafosse / F, B 2016)

Einmal fremd, einmal vertraut (OmU) - 22:45, Arte
(R: Hong Sang-soo / KOR 2015)

31.01.

No Way Out - 20:15, Tele 5
(R: Roger Donaldson / USA 1987)

Eltern - 22:05, Arte
(R: Robert Thalheim / D 2013) 

Shutter Island - 23:00, Vox
(R: Martin Scorsese / USA 2010)

Neruda - 0:00, RBB
(R: Pablo Larrain / CHILE, ARG, F, SP, USA 2016)


01.02.

Ein Atem - 20:15, Arte
(R: Christian Zübert / D, GR 2015)


Mission: Impossible - Phantom Protokoll - 20:15, Prosieben
(R: Brad Bird / USA, CZ, VAE 2011)

Heaven´s Gate - 22:25, 3sat
(R: Michael Cimino / USA 1980) 

Weites Land - 22:45, BR
(R: William Wyler / USA 1958)

Salon Kitty - 23:40, Tele 5
(R: Tinto Brass / I, D, F 1976) 

Auge um Auge - 1:05, Prosieben
(R: Scott Cooper / USA, GB 2013)


  

Autor: Hoffman
    

 

Mittwoch, 23. Januar 2019

Revue passieren lassen: Jahresrückblick 2018

Hoffman 

Gelistet werden unsere persönlichen Highlights der Filme, die wir im letzten Jahr zum ersten Mal gesehen haben oder uns noch nachhaltig im Gedächtnis blieben, deren Bilder und die in ihnen verborgenen Gefühle uns immer noch verfolgen. Eine Liste in Bildern und Fakten.



#1 Die irre Heldentour des Billy Lynn 
(OT: Billy Lynn’s Long Halftime Walk | Ang Lee | USA, GB, TWN 2017)

#2 Flucht ins Ungewisse
(OT: Running on Empty | R: Sidney Lumet | USA 1988)


#3 Die Frau jener Nacht
(R: Yasujiro Ozu | J 1930)


#4 Underworld U.S.A. 
(R: Samuel Fuller | USA 1961)


#5 The Night of Counting the Years
(R: Chadi Abdel Salam | AGY 1969)

Cameron

Wie immer stelle ich 5 Filmpaarungen zusammen, aus Filmen, die ich dieses Jahr gesehen habe und die mir besonders gut gefallen haben.



Distant Voices, Still Lives (Terence Davies, UK 1988)
+
Summer of '42 (Robert Mulligan, USA 1970)





Mein langsames Leben (Angela Schanelec, D 2001)
+
Village of the Damned (John Carpenter, USA 1995)





Kaili Blues (Bi Gan, C 2016)
+
Crimson Tide (Tony Scott, USA 1995)




Die Bergkatze (Ernst Lubitsch, D 1921)
+
Which Way to the Front? (Jerry Lewis, USA 1970)




Brooklyn - Gusinje (Zelimir Zilnik, YU 1988)
+
Starman (John Carpenter, USA 1984)


Sonntag, 20. Januar 2019

Fern-Sehen / TV-Tipps: 21.01.19. - 27.01.19



Alle Angaben sind ohne Gewähr:

21.01. 

Sommer - 20:15, Arte
(R: Eric Rohmer / F 1996)

Pauline am Strand - 22:05, Arte
(R: Eric Rohmer / F 1983)

Rockabilly Reqiuem - 23:20, WDR
(R: Till Müller-Ederborn / 2016)

Töchter - 0:30, ZDF
(R: Maria Speth / D 2014)

22.01. 

Yoga Hosers - 20:15, Tele 5
(R: Kevin Smith / USA 2016)

23.01. 

Sky - Der Himmel in mir - 20:15, Arte
(R: Fabienne Berthaud / F, D 2015)

Tödliches Comeback - 20:15, ARD
(R: Hermine Huntgeburth / D 2018)

Mein Augenstern (OmU) - 22:45, Arte
(R: Axelle Ropert / F 2016) 

Unheimliche Begegnung der dritten Art - 2:30, Kabeleins
(R: Steven Spielberg / USA 1977)

24.01. 

Sarahs Schlüssel - 22:25, 3sat
(R: Gilles Paquet-Brenner / F 2010)

Die Lebenden reparieren - 23:25, WDR
(R: Katell Quillévéré / F 2016)

Liebe - 23:30, RBB
(R: Michael Haneke / D, Ö, F 2012)

25.01. 

Wie vom Blitz getroffen - 20:15, Arte
(R: Alain Tasma / F 2018)

Der Andere - 22:25, 3sat
(R: Richard Eyre / GB, USA 2008)



26.01. 

Cry-Baby - 08:15, RTL II
(R: John Waters / USA 1990)

Hot Fuzz - 20:15, RTL II
(R: Edgar Wright / GB, F, USA 2007)

Good Will Hunting - 21:50, SuperRTL
(R: Gus Van Sant / USA 1997) 

Shaun of the Dead - 22:35, RTL II
(R: Edgar Wright / GB, F 2004)


Master & Commander - 23:00, Sat 1
(R: Peter Weir / USA 2003)

Teufel in Blau - 0:30, ZDF
(R: Carl Franklin / USA 1995)

27.01. 

Am goldenen See - 20:15, Arte
(R: Mark Rydell / USA, GB 1981)

Das Leben des Brian - 20:15, Tele 5
(R: Terry Jones / USA 1979)

Nebel im August - 22:00, ZDF
(R: Kai Wessel / D, Ö 2016) 

The Unforgiven - 23:25, Prosieben
(R: Lee Sang-il / J 2013)

Ewige Jugend - 0:05, ARD
(R: Paolo Sorrentino / I, F, GB, CH 2015)

 
Autor: Hoffman
 

 

Montag, 14. Januar 2019

Kinofavoriten 2018




#1 In den Gängen 
(R: Thomas Stuber | D 2018)

Der Film macht ein kleines Universum innerhalb eines Supermarktes auf. Es ist ein leiser und beinahe lakonischer Film, der kaleidoskopartig, von seinem schweigsamen Protagonisten ausgehend, drei Geschichten seiner zentralen Figuren erzählt, Impressionen von der Arbeitswelt liefert, aber auch durch seine lebendigen Figuren besticht. Man fühlt sich wohl in dieser Welt, begibt sich auf eine Reise in eine fremde Welt, die ihre eigenen Regeln zu haben scheint. Der Film ist bedachtsam erzählt und besonnen inszeniert. Der Film ist schlichtweg liebenswert, liebenswert alltäglich. Er pendelt unaufgeregt und empathisch zwischen humorvoller Leichtfüßigkeit, in der der Witz nie zu laut, sondern zwischen den Zeilen entworfen wird und wehmütiger Schwere. Dennoch bleibt es am Ende ein optimistischer, vor allem den Menschen verpflichteter Film, dessen unscheinbare Seele aber Peter Kurth als Mentorfigur ist. Großes, kleines deutsches Kino.


 #2 Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
(R: Martin McDonagh | USA, GB 2018)

Das ist tatsächlich Martin McDonaghs bis dato reifstes Werk, das vollkommen selbstständig funktioniert. Ich war positiv überrascht! Der Film meistert den Spagat zwischen dreist-vulgärer Komödie und leiser Wehmut. Denn die Übergänge sind fließend. Das eine rutscht ins andere und umgekehrt. Es ist eine tragischkomische Welt, die von ulkigen, aber differenziert betrachteten Figuren bevölkert ist. Es ist ein empathischer Film, der jeder seine Figuren ihren Moment zugesteht, überraschend versöhnlich mit den Figuren umgeht, ihre Fehler verzeiht und es somit versucht allen rechtzumachen (das könnte man wohlgemerkt kritisieren). Mich hat der Film beeindruckt, sein Wille verschiedene Ansichten gegenüber und gegeneinander zu stellen. Der Film liefert Diskurs, in dem er sich ständig selbst kommentiert und diskutiert. Für einen Oscarfilm überraschend nuanciert und bewegend.


 #3 Transit
(R: Christian Petzold | D, F 2018)

Petzold hat mal wieder einen Kinofilm gemacht. Nach Anna Seghers Roman. Muss natürlich hier landen. Der neuste Kino-Petzold macht dein Eindruck einer konzentrierten Versuchsanordung. Es ist wieder ein bisweilen kühl beobachteter und analytischer Liebesfilm, in dem die Gefühle unter der Oberfläche liegen, in kleinen Gesten und Berührungen erkennbar werden. Matthias Brandt führt als sporadischer Erzähler durch die Geschichte, die von Menschen in einem Transitraum erzählt, einem Zwischenraum, wo sie auf das Morgen warten. Es ist ein Film über Geister, die darauf warten, die Brücke zur neuen Heimat zu überstreiten. Der Film entblättert sich vorsichtig, ihn treibt etwas geheimnisvolles an. Der Film vermittelt beinahe etwas traumartiges, ist eine Zwischenwelt zwischen Gegenwart und Vergangenheit, die Petzold nie auflöst. Die Gegenwart und der Text stehen sich gegenüber, nicht immer im Einklang, aber daraus ergibt sich auch das Besondere, das Genuine des Films, der eine einfache Geschichte erzählen will und Petzolds letzte Filme konsequent fortsetzt. Total hypnotisch.

#4 Gundermann 
(R: Andreas Dresen | D 2018)

Deutsches Kino zum 3: Das ist ein mitreißendes Biopic von Andreas Dresen, der hiermit sein Herzensprojekt verwirklichen durfte. Der Film wandert auf den Pfaden von Walk the Line. Der Film springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit, hat dabei eine eher assoziative bis emotionale Struktur. Es ist ein empathisch erzähltes Werk, ein Porträt eines Liedemachers zwischen Poesie und Baggerfahren. Dresen bebildert eine widersprüchliche Figur, die sich für nichts entschuldigt, ihren Idealen treu bleibt und doch sich nichts vergeben kann.  Es ist ein kraftvolles Porträt, dessen Musik einen besonderen Platz einnimmt. Die Musik ist elegant miteingeworben und wird elektrisierend in Szene gesetzt. Die Empathie Dresens zu seinen Figuren ist ehrlich. Es ist ein wirklich schönes Werk, das vor allem nicht den Mief eines Biopics verbreitet, das nur an Daten und Ereignissen interessiert ist, sondern das Stück für Stück den Mensch Gundermann ausgräbt, auch wenn man ihn nie ganz verstehen kann, lernt man diese Eigenwilligkeit der Figur doch zu schätzen. Der Film ist dabei eine Tragikkomödie, die zwischen frechem Witz und leiser Wehmut wechselt, die auch die Musik von Gundermann durchzieht. Tolles und vor allem sehr vitales deutsches Kino, das auch große Bilder bereithält.


#5 Suspiria
(R: Luca Guadagnino | USA, I, D 2018)

Das Original von Dario Argento ist ein Klassiker des Horrorfilms und ein Film, der mich immer wieder in seinen alptraumartigen Bann zieht, ein komplett performatives Werk, das wenig am Plot, sondern vor allem am audiovisuellen Exzess interessiert war. Die Neubearbeitung des Materials von Guadagnino ist nun auch überaus eindrücklich, wenngleich wesentlich unterkühlter und entsättigter als das Original. Guadagnino geht mit diesem Film aber seinen eigenen Weg. Fand ich durchweg hypnotisch, auch wenn ich zwischendurch über so manche ideologische Befremdlichkeit gestolpert bin. Aber das hat dem Film in seiner diffusen Natur keinen Abbruch getan. Es ist eine reizvolle Interpretation des Originals, die in die Breite geht, weiter denkt und mit Zeitgeist zusammenschustert. Natürlich ist der Film komplett überladen, er fesselt aber in seiner Bruchstückhaftigkeit trotzdem. Der Horror taucht zwar konkret nur an ausgewählten Stellen auf, ist aber durchweg unterschwellig präsent und bricht in drei großen Sequenzen aufs grausamste aus. Wie das Original, ein Erlebnis, aber auch komplett anders.



#6 Florida Project 
(R: Sean Baker | USA 2018)

Es ist gewiss nicht ganz leicht über Sean Bakers neuen Film ein klares Urteil zu fällen. Was ich aber weiß, ist, dass Baker eine enorme Empathie für jede seiner Figuren hat. Er verurteilt seine Figuren nie und das gerade bei dem White-Trash-Milieu, das gerne zum Abschuss für Karikaturen im amerikanischen Indiekino freigegeben wird. Das macht den Film besonders. Es ist ein magischer Film, ohne, dass er sich je der Realität verwehren würden. Die Farben des Films mögen knallig anmuten, vor der Realität versteckt sich der Film trotzdem nicht. Der Film folgt seinen jungen Protagonisten, aus denen Perspektive er größtenteils versucht den Alltag zu erleben. Der Film sieht aus der Perspektive der Kinder, aber schafft es auch stets die Krisen der Erwachsenen glaubwürdig und oft sehr pointiert (wie bei Willem Dafoe und dessen Sohn) zu skizzieren. In diesem Film steckt einfach das Leben, ein Hauch Optimismus, den der Film auch am Ende, wo alles zusammenbricht, nicht verliert und sich in eskapistische Welten flieht (dieses Ende ist gleichermaßen mutig wie irririerend, aber es zeigt Sean Bakers Persönlichkeit als Auteur, es zeigt eine eigene Weltsicht und ist folglich dahingehend schon mal wertvoll). Der Film hat Lust mit den Kindern auf Abenteuerreise zu gehen, bewahrt sich seine Neugier, aber auch seinen kritischen Geist (wenn die Kinder immer wieder an riesigen Reklametafeln und Konsumtempeln vorbeiziehen). Der Film skizziert zudem sehr deutlich die Widersprüche eines zerrissenen Landes, eines Amerikas zwischen Armut und Traum.


#7 A Beautiful Day 
(OT: You Were Never Really Here | R: Lynne Ramsay | USA 2017)

Lynne Ramsays neuer Film ist ein bedächtiger Neo Noir, der den Konventionen und Sehgewohnheiten des Genres eine Abfuhr erteilt. Der Film konzentriert sich innerhalb seiner Odyssee auf das Innenleben seines Protagonisten, das erforscht wird, über den aber auch bis zum Ende ein Schleier der Ungewissheit liegt, der nicht aufgebrochen wird. Der Film liefert fragmentarische Eindrücke aus der Vergangenheit seines Protagonisten, Bruchstücke, die der Zuschauer wie bei einem Puzzle zusammensetzen kann. Die eigentliche Geschichte ist dagegen nur eine Skizze, verläuft sehr linear, aber Ramsay ist mehr an einer eindrücklichen Charakterstudie interessiert, die auch Skurriles am Rande zulässt. Es ist ein bewusst enigmatischer Film, der das Genre nutzt, um zu seiner Figur vorzudringen. Es ist ein typischer Autorenfilm, der diese Geschichte auf den Kopf stellt. Das macht aber auch seine Kraft aus.


#8 Killing of A Sacred Deer 
(R: Yorgos Lanthimos | GB, USA, IRL 2017)

Unterkühltes und architektonisches Lanthimos-Kino, das von Schuld und Sühne erzählt, beruhend auf einer antiken Tragödie, in der ein Vater für den Tod eines heiligen Hirsches seine eigene Tochter den Göttern opfern muss. Es ist eine Versuchsanordnung, die ein weiteres Mal die Dysfunktionalität, die Vergletscherung einer Familie bebildert. Der Patriarch hält das System zusammen, durch einen Eindringling beginnt die Fassade, das Gestellte, langsam ins Chaos zu kippen. Der Film ist stilisiert, aber eindringlich und effektvoll. Der Film möchte hinab in die Abgründe springen, die sich hinter der perfekten Artikulation verbergen, hinter den Händen eines Chirurgen. Der Film ist dabei eiskalt und boshaft, sein Antagonist ein beinahe autistischer Dämon, dessen Motivation man zwar kennen mag, dessen Figur aber etwas undefinierbares behält. Den Film umgibt zunächst etwas rätsehaftes, was er aber bald auflöst und vor allem die Abwärtsspirale der Familie an die Oberfläche bringt, den Schmerz und die Verzweiflung, die Gefühle, die versucht werden schmerzlichst unterdrückt zu werden. Ein Blick in die menschlichen Abgründe.



#9 Das schweigende Klassenzimmer
(R: Lars Kraume | D 2018)

In diesem Jahr war ich sehr glücklich mit dem deutschen Kino. Sogar zwei DDR-Filme haben es in diese Liste geschafft. Das passiert nicht so häufig (folglich: Sonst gar nicht). Lars Kraume bebildert (nach Fitz Bauer) ein weiteres Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte, in der Ideologien aufeinandertreffen, sich voneinander spalten und man nicht mehr weiß, welche Seite nun eigentlich für was steht. Kraume erzählt von der Zeit, in der West gegen Ost ausgespielt wurde und zeigt diese Zeit aus der Sicht der Jugendlichen, die selbst nicht wissen, was eigentlich vorgeht, sondern ihren Gefühlen folgen. Es ist ein traditionell inszeniertes, aber dafür kraftvoll in Szene gesetzes Werk, das man auch als Coming-of-Age-Film lesen kann. Der Film interessiert sich dabei vor allem für die Dynamiken innerhalb der Klasse, wo der Film ganz klare Protagonisten auswählt. Wie viele deutsche Geschichtsfilme ist auch dieser Film einer wahren Begebenheit verpflichtet, er führt viele funktionale Figuren ein, funktioniert aber prächtig und hatte eine enorme affektive Wirkung auf mich. Das ist ein opulentes deutsches Kino, das im Ausland konkurrenzfähig ist und im Kern tadellos inszeniert ist. Da lasse ich an dieser Stelle auch mal meine kleinen, kritischen Fußnoten zum Film weg.


#10 Lean on Pete 
(R: Andrew Haigh | USA, GB 2017)

Hat wahrscheinlich bis auf mich kaum einer gesehen, deshalb der Verweis auf diesen Film jetzt erst recht! Es ist ein feinfühliges Coming-of-Age-Drama, das um einen Jungen kreist, der einen Halt im Leben finden muss. Er ist auf der Suche nach einer Vater od. Mutterfigur, die ihm das geben kann. Der Film spielt in dieser Hinsicht verschiedene Variationen durch. Der Film ist episodenhaft strukturiert, ein langsames Road-Movie, das mit der Freundschaft zu einem Pferd beginnt, das Charlie nicht aufgeben möchte. Dennoch ist es nie die Geschichte über einen Jungen und sein Pferd, sondern ein Film über das Heranwachsen, der sich ganz vorsichtig und zärtlich entfaltet. Es ist ein unaufgeregtes und sozialrealistisches Werk, das vielleicht gerade wegen diesem Fokus auch der beste Pferdefilm ist, den ich kenne. Ansehen!

Highlights aus der TV-Landschaft: 

#1 Polizeiruf 110: Tatorte
(R: Christian Petzold | D 2018)

Dieser TV-Polizeiruf von Christian Petzold stellt den Abschied der Matthias-Brandt-Ära und seiner Figur Hanns von Meuffels, die Petzold neben Dominik Graf oder Leander Haußmann bereits zweimal belebt hatte. Es weht ein zarter Wind der Melancholie durch diesen letzten Fall, der weniger am eigentlichen Kriminalplot interessiert ist als denn am Abarbeiten seines Protagonisten, der mit dem Trennungsschmerz seiner Kollegin klarkommen mussen. Es ist folglich ein wehmütiger Abschied, in dem Brandt so grantig und eigenwillig ist wie in keinem anderen Fall. Es ist ein Film, in dem von Meuffels mit sich selbst konfrontiert wird, von seinen Gefühlen getrieben wird und dadurch Wutanfälle erleidet. Die Figur ist hier ambivalent, für den klassischen Zuschauer sperrig angelegt. Im Zentrum ist dieses Werk eine Charakterstudie über die Einsamkeit und den Schmerz des Verlassenseins, den das Werk prägnant, aber in seiner Einfachheit eindringlich formuliert. Der Film lässt der Figur viel Raum.Es ist ein bodenständiges und gemächliches Ende. Ein schöner emotionaler Abschluss, der berührt.

#2 Kruso 
(R: Thomas Stuber | D 2018)

Nochmal Stuber: Der Film ist eine Retrospektive im Schaffen Stubers. Es geht zurück zu dem Fundament vieler seiner Filme, dem Leben in der DDR. Der Film spielt auf dem Nichtort Hiddensee, auf dem die Stasi offen überwacht, aber auch ein Platz für Außenseiter und Gestrandete gefunden ist. Der Film zeichnet sich durch seine konzentrierte und feinfühlige Inszenierung aus. Der Film erzählt von dem Träumen einer Utopie bis die Realität diesen Ort einholt und die Gemeinschaft, die bei Stuber im Fokus liegt, zerfällt. Utopie und Zerfall stehen gegenüber. Der Film zeigt sehr ruhig eine kleine Gemeinschaft an Leuten, an kleinen Leuten, für die Stuber etwas übrig hat. Der Blick von Jonathan Berlin ist neugierig, so auch der des Filmes. Notiz am Rande: Von der saublöden Einführung des Films in das Thema sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn dann verpasst man einen wirklich gut erzählten deutschen Fernsehfilm, der zwar nicht so großartig ist wie Stubers Kinooutput, aber auf jeden Fall einen Blick wert bleibt.


Autor: Hoffman