Donnerstag, 13. Oktober 2011

Kurzkritik: "Oldboy"

Erstmal zu den typischen Fakten, hierbei es handelt sich  zunächst um den Film "Oldboy" ( sollte bekannt sein) von Park Chan-wook aus dem Jahre 2003, prämiert und auch sonst hochgelobt. Der zweite Teil einer Rache-Triologie von Chan-Wook. Witzig eigentlich hatte ich mich nie wirklich für den Film interessiert. Und am Ende gelangte ich auch nur durch einen Zufall, durch eine einzige Äußerung an den Film bzw. eine einzige Entscheidung beschloss ihn mir letztendlich zu besorgen. Und was ich daraufhin bekam war...herausragend und in solch einer Weise sensationell.

Wie kann ich diesen Film also beschreiben, ich weiß nicht, mir fehlen hier beim besten Willen wirklich die Worte für das Gesehene, einfach zu unfassbar. Ich überlege und überlege doch, Worte mag ich schlussendlich doch nicht finden. Das hier ist eindeutig etwas besonderes. Egal in welcher Hinsicht man betrachte entweder die eine famos gefilmte Kampfsequenz oder auch wiederum eine völlig andere Szene im ganzen Film. Die Story an sich um Zorn, Hass, Liebe, Schuld und ja Rache, mittendrin der letztlich nur Vergeltung will. Vergeltung für sein gestohlenes Leben. Und zettelt dabei einen Rachefeldzug der besonders brutalen Art an. Am Anfang mysteriös (ich interessiert) und am Ende ich ohne Worte.

Es ist eben so.
Ein Film, der berührt, ein Film der innerlich mehr als nur weh tut, ein Film, der eine ganze Bandbreite an Gefühlen auslöst, mir fehlen die Worte. Einfach nur atemberaubend und dabei gleichzeitig doch auch verstörend. Was Chan-Wook hier anzettelt ist großes Kino. Einerseits vielleicht furchterregend, schockierend, knallhart und doch anspruchsvoll, komplex und tiefgründig erzählt und dann noch irgendwie surreal. Meisterhaft. Eine phänomenale Mischung. Und dabei noch von einem unglaublichen musikalischen Untermalung getragen.

Hauptdarsteller dabei als Oh Dae-su, Min-sik Choi. Was für ein genialer Schauspieler. Seine Rolle spielt er mit einer solchen Intensität, das ich auch wieder keine wirklichen Worte dafür finde. Seine Leistung möchte ich hier einfach nur mal als bombastisch bezeichnen. So das fast jeder brillant geschriebene Dialog von unbändiger Kraft zu seinen scheint. Unfassbar.
Perfekt.

Kurzum: Zu mehr bin ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht im Stande. Hätte nie gedacht, dass der Film mich so mitnehmen könnte. Es hat sich eindeutig gelohnt. Ein herausragendes Meisterwerk. Ein Kunstwerk der ganz besonderen Art.


                                                        
9,5 / 10 
  
Autor: Hoffman

Keine Kommentare:

Kommentar posten