Montag, 15. Oktober 2012

Media Monday #68

Fragen, Fragen, Fragen, Fragen, Fragen,... Immer nur Fragen. Doch das ist auch gut so, denn ohne Fragen haben wir keine Antworten. Und was wollen wir denn schon anderes als Antworten? Irgendwann werden wir die Antwort auf alles, das richtig große Ganze, haben. Doch bis dahin ist es noch ein steiniger Weg. Ein Weg voller Gefahren, oder viel besser: voller Fragen. In diesem Sinne...


1. Bei der Schauspieler-Frage hat mir bis dato Sean Bean gefehlt, weil der Mann zu meinen am liebsten gesehen Schauspielern gehört, auch wenn seine Filme nicht immer überzeugen, schau ich sie mir trotzdem an.
2. Bei der RegisseurInnen-Frage hat mir bis dato Tobe Hooper gefehlt, weil der Mann generell oftmals unter den Tisch gekehrt wird und das, obwohl er den besten und einflussreichsten Terrorfim gedreht hat. Danach hat er zwar nachgelassen, aber ganz eingebrochen ist er nie, das beweisen Filme wie Lifeforce, Poltergeist und TCM 2.
3. Bei der Schauspielerinnen-Frage hat mir bis dato Michaela Schaffrath gefehlt, weil die früher mal zur deutschen Schauspiel Elite gehört hat und mittlerweile nur noch in Schmuddelproduktionen zu sehen ist.
4. Es gibt ja zahllose Film-Communities und Foren. Nutzt ihr diese und wenn ja, welche und warum?
Tut mir leid, von sowas habe ich noch nie was gehört.
5. Mein nächster Kinobesuch steht definitiv an für Looper, um ihn schlecht zu machen, da der niemals so gut sein kann. Oder einfach für irgendeinen Film, mal sehen, mal schaun...
6. Wenn du jemandem, den du nicht kennst (und somit auch nicht seinen Geschmack), drei Filme empfehlen sollst, für welche würdest du dich entscheiden?
Heat. The Big Lebowski. Spiel mir das Lied vom Tod.
7. Mein zuletzt gesehener Film ist Memento und der war besser als Inception, aber trotzdem nicht das ultrakomplexe Meisterwerk oder Nolans Bester - das bleibt The Prestige - weil der Film zwar gut erzählt, aber auch ein wenig spannungsarm, ist. Aber dennoch handwerklich und erzählerisch gibt's nix auszusetzen. Nur ein wenig mehr Spannung hätte dem Film nicht geschadet. Aber trotzdem: Nolan sollte wieder sowas machen und nicht seine Supermegablockbuster.



Haben mich diese Fragen weitergebracht? Habe ich dadurch die Antworten erhalten, die ich brauche, um zu verstehen, was die Welt im Innersten zusammenhält? Die Antwort werde ich erhalten, irgendwann, an einem Montag. Bis dahin heißt es sich den Fragen stellen. Und das jeden verdammten Montag!


Autor: MacReady

Kommentare:

  1. Also "Memento" ist doch nicht spannungsarm.
    http://mwj2.wordpress.com/2012/10/15/media-monday-68/

    AntwortenLöschen
  2. Du gehst mit der Einstellung einen Film schlecht zu machen ins Kino? Stark.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist doch eh nur so ein overhyptes Hipsterfilmchen. Genau wie Drive.

      Löschen