Montag, 13. Mai 2013

Media Monday #98


Media Monday Nummer 98. Oder: "Was Sie noch nie von jemandem, der um 1 Uhr nachts nichts besseres zu tun hat, als diese Fragen zu beantworten, wissen wollten, und demzufolge auch nicht fragen würden."

1. Heath Ledger gefiel mir – abgesehen von The Dark Knight – am besten in Brokeback Mountain. Finde ihn da mit dem nötigen Abstand zum TDK Hype sogar besser.
2. Danny Boyle hat mit Trainspotting seine beste Regiearbeit abgelegt, weil toller Mileufilm und Zeitdokument.
3. Cameron Diaz gefiel mir am besten in Fear and Loathing in Las Vegas.
4. Hätte ich die Möglichkeit, einen Film zu drehen, würde ich auf alle Fälle folgende SchauspielerInnen verpflichten (und sei es nur, um sie einmal kennenzulernen): Sean Bean, Al Pacino, Nicolas Cage, Jack Nicholson, Hanna Schygulla, Kate Winslet, Eva Green, Willem Dafoe, Kirsten Dunst, Claudia Cardinale, Eli Wallach, Dustin Hoffman, Ron Jeremy, Jeremy Irons, Burt Reynolds. Aus dem Reich der Toten: Orson Welles, Dennis Hopper, Ernest Borgnine, William Holden, Joseph Cotten, Kim Novak, Rainer Werner Fassbinder, Lee Van Cleef, Marcello Mastroianni, Marlon Brando, ... Ach, viel zu viele!
5. Wenn es ein Genre gibt, dem ich rein gar nichts abgewinnen kann, dann ist es Einspruch! Einerseits nervt dieses nerdige Unterteilen in Genres, andererseits bin ich trotz allem zynischen Getue, das ich hier von mir gebe, kein totaler Ignorant. Hab bisher in jedem Genre was "für mich" gefunden.
6. Spoiler in Trailern sind mir egal, da ich keine Trailer schaue. Darüber hinaus sind mir Spoiler weitestgehend egal, und ich find das Geheule wegen Spoilern oft übertrieben. Wenn ein Film ernsthaft dadurch schlechter wird, wenn man das Ende kennt, kann man ihn meiner Meinung nach - etwas überspitzt formuliert - schon mal mindestens zur Hälfte in die Tonne kicken. Film - oder generell eine Geschichte - ist doch mehr als einfach 90 Minuten vor der Kiste hocken, und sich am Schluss von dem krassen Twist oder der "genialen" und ultraverwirrenden Auflösung überraschen lassen. Vor allem, wenn man bedenkt, wie viele Filme Literaturverfilmungen (von Büchern, die schon einige Jahre draußen sind) sind oder "auf wahren Ereignissen" basieren, finde ich die Spoiler Diskussion noch lächerlicher. Ich würde sogar sagen, dass sich jemand, der gespoilert ist, besser mit dem Gesehen auseinandersetz als jemand, der knallhart versucht, möglichst unwissend an den Film heranzugehen. Ich persönlich lese mir auch öfters bei Wikipedia die Inhaltsangaben zu Filmen durch, die ich noch nicht kenne, da ich so auch abwägen kann, was ich von dem Film erwarten kann und wie ich mich auf die Sichtung "vorbereiten" kann, um dem Film auf einer angemessenen Ebene zu begegnen.
7. Meine zuletzt gesehener Film war _______ und der war ______ , weil ________.
Hatte die letzten paar Tage leider keine Zeit zum Filme schauen.

Autor: MacReady

Kommentare:

  1. Keine Zeit Filme zu schauen? Nicht mal um 1 Uhr nachts anstatt Lückentexte auszufüllen? *g Übrigens sehr schöne Antwort zu Frage 6! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, bin gestern um halb 1 zu Hause gewesen, wollte nur kurz vor'm ins Bett gehen die Drecksarbeit hier erledigen.

      Und, Danke!

      Löschen
  2. Genau meine Meinung bei Fragen 5 und 6!

    AntwortenLöschen