Montag, 31. Dezember 2012

Media Monday #79 - Silvester Special


Und wieder darf man sich also seine deprimierte Seele ausschütten. Schön, das spart mir zum neuen Jahr den Psychiater. Und natürlich um den widrigen Umständen entgegenzukommen: Ich wünsche alle einen guten Rutsch ins neue Jahr. Aber bitte nicht ausrutschen dabei:





1. Der beste Film in 2012 war für mich heißt das jetzt, dass der Film aus dem Jahre 2012 sein muss oder was ich dem gegenüber das ganze Jahr über an Filmen geschaut habe? Ich geh mal von ersterem aus, da zweiteres von mir eine Unmöglichkeit des Seins verlangt. Das sind einfach zu viele. Wobei die andere Seite ist wieder zu wenig: Ich habe aus dem Jahre 2012 (die 2012 auch in den deutschen Kinos liefen) bisher jetzt insgesamt 4 Filme gesehen. Kein Witz, faule Wahrheit. Prometheus, Hugo Cabret, Drive und Men in Black 3. Genau in der Reihenfolge würde ich die auch werten, vom besten zum schlechtesten. Ja, Ridley hat mich sehr glücklich gemacht. Oh und ich hab noch Dame, König, As, Spion da, ganz vergessen.

 
 .
(MacReady) Ja, also am besten fand ich Small Town Murder Songs (ist von 2010, kam aber erst 2012 hier im Kino), wenn sowas nicht gilt, dann: Cosmopolis. Über schlechten Trash wie The Artist, Drive und Ziemlich beste Freunde schweige ich mal.

 

2. Mein liebstes Buch in 2012 war für mich Faust, Goethe. Hab ich öfters in diesem Jahr gelesen. Ich glaub, da ist dann eine solche Betitelung durchaus angebracht..

(MacReady) Gegen den Tag, Thomas Pynchon.

 

3. Größte Serienneuentdeckung in 2012 war zweifelsohne...erstmal zu was anderem: Ich habe 2 neue Serien in 2012 gesehen, also vollständig und mitverfolgt. Einmal The Walking Dead, nette Zombieserie mit melancholischen Bilderchen, tragischen Zombiegestalten, ein bisschen Gore, ein paar Romerozitaten und Menschen, die weniger Sympathie  zu scheinen haben als ein Zombie. Da helfen nur der alte, coole Mann und Noah Emmerich. Und dann Skins. Und das wars. Vielleicht waren es auch mehr, aber dann waren die so unwichtig, dass ich sie längst vergessen habe.

(MacReady) Das dürften bei mir wohl Boardwalk Empire und Twin Peaks sein. (Besser spät als nie)




4. Die größte Enttäuschung hingegen war für mich ganz klar, also serientechnisch? Ach egal, schreib ich meinen mülligen Konsens hin. Kommt zwar nicht aus 2012, aber trotzdem, ich definiere das hier halt neu: Die größte Enttäuschung war Paranormal Activity. Mensch, ist das ein Quark in seiner Ambition pseudorealistisch zu sein, fand ich das eher lächerlich denn gruselig. Wenn dann noch das Medium (hochernst und analysierend!) kommt, wars dann aus mit mir. Diese Szene war schon herrlich, aber nicht auf die Weise, die sie sein sollte. Denn das war schon so paranormal jenseits der Qualitätsgrenze, kaum zu glauben, dass daraus ein Franchise wurde.

(MacReady) Hmm, sehr seltsame "Fragestellung". Nun ja, da ich den oben vergessen hab: Shame. Der Film ist einfach völlig belanglos und macht sich mit seiner pathetisch, prätentiösen Pseudodramatik selbst überflüssig und war für mich spätestens nach der zweiten Szene, bei der sich Michael Fassbender traurig, und zu nervig dramatischer Musik, unter der Dusche einen von der Palme wedelt nicht mehr ernst zu nehmen. Selten ein Drama gesehen, das mir zu jedem Zeitpunkt so am Arsch vorbei geht - subtil geht anders. Dazu noch die Mulligan, die Sinatraschändung begeht, und allgemein keinen Zweck hat als den Zuschauer immer mit den gleichen nervigen Sätzen zu nerven: *kotz* Scheißfilm!




5. Im nächsten Jahr freue ich mich ganz besonders auf oder besser finde ich interessant, da ich wahrscheinlich nicht mal die Hälfte davon im Kino sehen werde, aus welchen Gründen auch immer: Les Misérables, Zero Dark Thirty, Jacksons Hobbit Teil 2, Star Trek: Into the Darkness, nicht zu vergessen Andersons The Master, vielleicht auch wegen dem Trierfilm oder dem neuen Scorsese mit Dicaprio. Naja, mal schauen. Und ansonsten: Auf jede Menge andere Filme, ich flüchte und stürze mich schließlich eh lieber in die Nostalgie.

(MacReady) Die größten Erwartungen und die meiste Vorfreude hab ich auf PTA's The Master, aber auch Djinn von Tobe Hooper steht auf meiner Musst See Liste, der Rest interessiert mich kaum, bzw. weiß ich im Moment nicht.



6. Spannend wird 2013 vor allem, weil ich bemerkt habe, dass Frage 5 und 6 ein und diesselbe Frage sind und ich diese Frage damit nicht beantworten werde, sondern hier möglicherweise so etwas wie ein endloses Gefilde an Worten bilden werde, damit dieser Fragebogen nicht so trist aussieht. Da stellt sich nämlich die Frage, wenn das ansprechen würde? So leer. Fülliger finde ich das viel schöner. Ende. Und ich mag die Blues Brothers.

(MacReady)... ja, weil. Ähm... Wüsste ehrlich gesagt nicht, warum das so spannend werden sollte, evtl komme ich wegen irgendwas vor Gericht und stehe mit einem Bein im Knast, komme dann aber doch frei. Das wär spannend!



7. Und ganz im Vertrauen, meine Vorsätze fürs kommende Jahr sind ehrlich? Wollt ihr das wirklich wissen? Ich weiß nicht, ob ich euch das zutrauen kann. Ok, ich sags euch, aber versprecht es niemanden weiterzusagen? Ok? Ok! Meine Vorsätze fürs neue Jahr sind nämlich, dass ich keine habe. Also gar keine. Ach ne wartet, ich hab doch noch was verwertbares in meinem Gehirn gefunden: So, also mehr Größenwahn! Das heißt: Alles muss mehr werden, ist alles zu wenig, also anheben, anhebem, steigen, steigen, hoch, hoch, tief, tief, nein, nein. Äh, die Quote muss nach oben schießen: Mehr Stilmittel, mehr Wahnsinn, mehr Irrsinn, mehr Sinn (auch wenn das unmöglich ist) und mehr Filme und vielleicht mehr Frieden oder so nen Gutmenschzeug. Keine Ahnung, wovon es noch mehr werden könnte. Von irgendwas halt.
 (MacReady) Ach, ihr wollt hier doch nur so Gutmenschenzeug (schönes Wort) hören, da mach ich aber nicht mit: Also erstmal hör ich mit dem Rauchen auf, damit ich es wieder neu anfangen kann, dann schmeiß ich alles hin, lebe von der Stütze und schaue nur noch Filme. Natürlich KEINEN Sport treiben, Kontakt mit Freunden/Familie möglichst abbrechen. Ja, dann kann ich als misanthropischer Eremit mein Dasein fristen... Mein Traum.





Autoren: Hoffman und MacReady

Kommentare:

  1. Ich war ähnlich oft im Kino und "Prometheus" war auch mein Film des Jahres - hätte ja nicht gedacht, dass er nach all der Schelte sonst noch Anklang findet. Achja, und "Boardwalk Empire" gehört auch zu meinen Entdeckungen im Serienbereich...

    AntwortenLöschen
  2. Der MacReady wird mir immer sympathischer. Ein misanthropischer Drive-Hasser... okay, mag jetzt vielleicht kontraproduktiv sein, ´nen Misanthropen sympathisch zu finden, ist mir grade aber auch relativ Wumpe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was das ist ein Schlag gegen diese komischen Menschenkonventionen und diese Allerweltsliebe. Auch Misantrophen brauchen Liebe, bloß auf ihre Art, die sterben sonst uns noch aus. ;-)

      Gruß Hoffman

      Löschen
    2. Hehe, danke. Aber Drive hassen ist mir wichtiger, als Misantjrop zu sein - ist nur 'n Hobby, ersteres 'ne Bestimmung. ;)

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen